Vorfreude: PopKultur 2012, Teil 2 – Kino

 2011 war ein großes Jahr für Musik und ein gutes Jahr für TV-Serien, Comics, Romane und Videospiele. Was Filme angeht, haben sich die Höhepunkte allerdings eher in Grenzen gehalten. Dieses Jahr scheint das locker wett zu machen – und die folgenden Filme sind nur die Spitze des Eisbergs, vor allem was Indie-Filme und kleinere Genrekracher angeht.

Der kleine Hobbit, Teil 1

Nach dem ewigen hin und her um die Rechte, MGMs finanziellen Problemen und dem zwischenzeitigen Einspringen von Guillermo Del Toro hat schließlich doch Peter Jackson selbst im Regiestuhl Platz genommen (Del Toro ist nach wie vor Co-Autor des Drehbuchs). Warum das eher knappe Buch auf zwei Filme gestreckt wird, weiß niemand so genau (der ursprünglich Plan, im zweiten Teil die Zeit zwischen Hobbit und Herr der Ringe abzudecken, ist schon lange wieder verworfen), aber wenn die Möglichkeit winkt, Zeit in Mittelerde zu verbringen, stellt man nicht zu viele Fragen, sondern freut sich einfach.


The Avengers

2012 ist das Jahr von Joss Whedon. Nachdem TV-Sender Fox bei seiner letzten Serie Dollhouse nach zwei Staffeln den Stöpsel gezogen hat, widmet sich Buffy-Erfinder Whedon jetzt (neben seinen Comics) voll und ganz dem Kino. Sein schon lange abgedrehter Meta-Horror Cabin in the Woods (von Whedon mitgeschrieben und produziert) läuft dieses Jahr endlich auf der Leinwand, zumindest in den USA, und nebenbei hat er still und heimlich eine neue Version von Shakespeares Viel Lärm um Nichts gefilmt. Sein größtes Projekt ist aber natürlich das Superhelden Mega-Crossover Avengers, der ultimative Comicfan-Traum.

The Amazing Spider-Man

100%ig bin ich noch nicht überzeugt, dass die Welt wirklich ein Spider-Man-Reboot braucht. Auch wenn Tobey Maguire keine Idealbesetung  war und Sam Raimis dritter Film enttäuscht hat, sieht der Trailer nicht so aus, als hätte das Studio etwas grundlegend anderes gemacht. Aber: Der Brite Andrew Garfield (The Social Network) ist viel näher am Comic-Peter Parker und überhaupt hat sich Marc Webb offenbar weniger Freiheiten genommen und erzählt eine düstere Geschichte. Außerdem ist es als Fan seines ersten Films (500) Days of Summer gar nicht so schwer, sich auf The Amazing Spider-Man zu freuen.

Brave

Cars 2 mag nicht gerade Pixars Sternstunde gewesen sein, aber er war auch meilenweit von einem desaströsen Fehlschlag entfernt. Pixars Filme sind eben wie Sex und Pizza – auch wenn sie schlecht sind, sind sie immer noch ziemlich gut (wer das vermurkste Zitat erkennt, darf sich selbst auf die Schulter klopfen). Dieses Jahr darf man sich aber ohne Vorbehalte auf das neuste Werk des meistens geschmackssicheren Animations-Studios freuen: Wenn man nach dem Trailer geht, sieht Brave nach einer Mischung aus dem kleinen Animations-Meisterwerk Secret of Kells und Whale Rider aus.

The Dark Knight Rises

Ähnlich wie Pixar kann auch Christopher Nolan offenbar wenig falsch machen. Seit seinem Durchbruch otnemeM Memento hat er mit Insomnia, Batman Begins, The Prestige, The Dark Knight und Inception eine Serie hingelegt, die selbst Spielberg neidisch machen sollte. Aber auch wenn eine Steigerung zu Nolans genialer Heat-Hommage The Dark Knight schwer  vorstellbar ist, kann es nach dem Ende des Films für “Bats” alias Bruce Wayne eigentlich nur aufwärts gehen.

The Bourne Legacy
Erste Reaktion: Ein Bourne-Film ohne Matt Damon? Buuuuh!
Zweite Reaktion: Tony Gilroy, Autor der drei vorherigen Bourne-Filme und Regisseur von Michael Clayton steht hinter der Kamera? Jeremy Renner und Rachel Weisz spielen Hauptrollen? Und der Film ist weniger eine Fortsetzung als ein Spinoff?
Dritte Reaktion: Wann läuft er endlich an?!

Django Unchained
Eigentlich reicht der Name Quentin Tarantino, um das Vorfreude-Barometer in die Höhe zu treiben. „Django“ ist in gewisser Hinsicht ein Film über Sklaverei, hat aber wahrscheinlich so viel mit Amistad zu tun wie Inglorious Basterds mit Schindlers Liste. Als sadistischer Bösewicht: Leonardo DiCaprio.

Skyfall

Bond 23“ war lange ein weiteres Opfer der MGM-Krise, aber jetzt kommt er endlich. Angeblich führt Skyfall nicht die Geschichte von Casino Royale und Quantum of Solace weiter, sondern steht auf eigenen Beinen. Und dank Regisseur Sam Mendes (American Beauty) und Namen wie Javier Bardem, Albert Finney und Ralph Fiennes würde ich davon ausgehen, dass das ziemlich stämmige Beine sind.

Prometheus

Endlich hat das Warten auf Ridley Scotts ist-es-ein-Alien-Prequel-oder-doch-nicht Sci-Fi-Epos ein Ende. Der Trailer, auf den sich Fans mehr gefreut haben als auf so manchen Film, scheint die obige Frage zwar zu beantworten, wirft aber eine neue Frage auf: Kann Scotts erster Sci-Fi Film seit Blade Runner die unmöglich hohen Erwartungen erfüllen?

Hugo

Die Buch/Comic-Vorlage hat mich zwar nicht begeistert, aber nach allem was man hört, ist Martin Scorseses Hugo Cabret-Verfilmung sein bester Film seit Jahrzehnten– und einer der wenigen, die man tatsächlich in 3-D sehen sollte. Leider haben Hugo und ich das Jahr auf Kriegsfuß begonnen: Die Pressevorführung ist ein tragisches Opfer meines Umzugs geworden.

Drive

Vorfreude ist in diesem Fall das falsche Wort, schließlich läuft Drive seit ein paar Tagen in deutschen Kinos. Da aber seit mehreren Jahren kein Film so sehr die Erwartungen übertroffen hat, lasse ich keine Gelegenheit aus, ihn zu empfehlen. Drive ist Cineasten-Crack, scheinbar geschaffen um Filmfans aller Coleur zusammenzubringen, ob Programmkino-Eierköpfe oder Action-Machos mit 80er-Fetisch.

Es gibt aber noch mehr Gründe, warum Kinokarten uns 2012 arm machen werden. Ich freue mich auch auf die Seth Rogen/Joseph Gordon-Levitt Krebs(!)-Komödie 50/50, das doppelte Schneewittchen, der doppelte Lincoln (einmal Spielberg/Daniel Day-Lewis, einmal Vampirjäger), der geniale Stummfilm The Artist (läuft ebenfalls schon im Kino – wenn man hier nach unten scrollt, kann man meinen WDR-Beitrag zur Musik hören) das Bryan Singer MoCap-Märchen Jack the Giant Killer, Brad Pitt und Zombies in der World War Z-Verfilmung (Drehbuch: Babylon 5s J. Michael Straczynski!), Alfonso Cuarons Sci-Fi-Thriller Gravity und der erste Teil der Battle Royale-esken Hunger Games-Trilogie. Außerdem, falls er einen Starttermin bekommt, der Indonesische Action-Kracher The Raid.

Oder um es mit den Worten von Neo zu sagen: Whoa!

Noch mehr Kino:

Oscar-Vorschau 2012

Verblendung

Drive

About these ads

Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorien: Film, Grabbelkiste, Kino

Abonnieren

Subscribe to our RSS feed and social profiles to receive updates.

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 234 Followern an

%d Bloggern gefällt das: